Blog

Follow this blog on
Twitter and Instagram

Deutsche Version đŸ‡©đŸ‡Ș
This text as audio podcast! 🎧→

Kink Play

SSC – RACK – PRICK?
Overview of safety concepts for kink play

Published on 29 September 2020
By Michael

Trust and safety is utterly important in kink play. While trust can be build up in conversation before it starts, playing needs a framework of rules. But which existing concept fits best for that?

One of the best known is the concept of SSC, established by David Stein, a gay leather activist. It contains the aspects of „sane, safe and consensual“. But as plausible as it seems, some people are criticising several points of it: who decides, what is safe and what is sane? So even piss play has some threats, because there could be bacteria in the urine; judged by an „objective“ perspective, this would not be safe and so couldn’t be part of playing.

Because of these criticisms, Gary Swith developed the concept of RACK in 1999. It means „risk-aware consensual kink“. This means, all persons taking part in a play should be aware of those risks involved. This can be proofed by good communication and experience. „Consensual“ is part of this concept too; but apart from the SSC concept, in RACK „consensual“ means, that even actions, which can be seen as unsafe and unsane will be okay, if both agree on them. So this concept is based on personal responsibility and trust. It is important here, to act with persons, who are able to take both, personal responsibility and trust.

A further concept is the one of PRICK (“Personal responsibility, informed consensual kink”). Here, next to consensual acting, personal responsibility is an important part of play. The problem of this concept is the lack of conceptual clarity. So what means personal responsibility? Persons who already act resposible, don’t need this concept; those, on the contrary, which are not responsible, would, cause of the haziness of that concept, still consider themselves as such as well. So this term is redundant and doesn’t help.

Responsibility should be taken from both sides, but especially from Doms towards Subs. Both playing parts need a good concept of human beings, a good concept of responsibility, for oneself and for the other one; they need experience and knowledge of kink play and a good ability to communicate. It is also important to have the strength not to start a playing session, if you don’t find enough trust to the other person, even if the situation as a whole teases oneself to throw your doubts away. So after all, these concepts can just be a starting point for everyone to build one’s own position.


SSCRACKPRICK
+
Advantage
– first concept ever made
– gives a restrictive framework for kink play
– puts more weight on personal responsibility– even bigger importance of individual judgement

Disadvantage
– no objective measurement possible
– unclarified terms
– people must be responsible before playing
– dangerous action possible, if just agreed on them
– it’s unclear how to measure „individual responsibility“

Podcast version of this text

Audio: SSC – RACK – PRICK? Overview of safety concepts for kink play Kinky Flamingo Blog

(What you hear is not the voice of the author of this text)
Here you can find all audio versions 🎧→

Diesen Text auf Twitter teilen

Thanks for reading my blog
If you want to support my work,
you can do this with 1 €/$/£
by making a Paypal donation.
Thank you 🙂

Spenden-Button

Deutsche Version des Textes:

English version 🇬🇧

SSC – RACK – PRICK?
Übersicht ĂŒber die verschiedenen
Sicherheitskonzepte im Kink-Play

Veröffentlicht am 29. September 2020
Von Michael

Vertrauen und Sicherheit ist extrem wichtig im Kink-Play. WĂ€hrend Vertrauen im Spiel oder im Vorhinein ĂŒber Kommunikation aufgebaut wird, braucht es fĂŒr das Spiel selbst einen Rahmen an Regeln. Aber welches der bestehenden Konzepte passt am besten?

Eines der bestbekanntesten Konzepte ist das des SSC, das von einem schwulen Leder-Aktivisten, David Stein, etabliert wurde. Es umfasst die Aspekte “sane, safe and consensual (vernĂŒnftig, sicher und einvernehmlich). Aber so nachvollziehbar es auch scheint; dennoch kritisieren manche einige Punkte an diesem Konzept: Wer entscheidet was vernĂŒnftig ist und was sicher? So hat auch Piss-Play, von außen betrachtet, seine Gefahren, denn es können auch Bakterien im Urin sein; beurteilt nach dem Konzeptbestandteil “sicher”, wĂŒrde somit dies in dieser Logik nicht Teil des Spiels sein können.

Wegen dieser Vorbehalte entwickelte Gary Switch 1999 das Konzept des RACK. Es bedeutet: „risk-aware consensual kink (Risikovermeidendes einvernehmliches Kink-Spiel)“. Demnach sollen alle Personen die mitspielen, sich der Risiken bewusst sein. Dies soll sichergestellt werden durch gute Kommunikation und Erfahrung. “Einvernehmlich” ist somit auch Teil dieses Konzeptes, aber jenseits von SSC bedeutet “einvernehmlich” hier, dass, auch solche Spielpraktiken, die als gefĂ€hrlich gelten stattfinden können, wenn sich nur beide darauf verstĂ€ndigen. Somit basiert dieses Konzept auf persönlicher VerantwortungsfĂ€higkeit und Vertrauen. Es ist daher wichtig, mit nur Personen zu spielen, die beides besitzen: Verantwortungsbewusstsein und VertrauensfĂ€higkeit.

Ein weiteres Konzept ist dasjenige des PRICK, was bedeutet: “Personal responsibility, informed consensual kink” (Persönlich verantwortungsvolles informiertes einvernehmliches Kink-Spiel). In diesem Konzept ist, neben einvernehmlichem Spiel, die persönliche VerantwortungsfĂ€higkeit von zentraler Bedeutung. Die SchwĂ€che dieses Konzeptes ist UnschĂ€rfe ihrer Begriffe. Denn was bedeutet persönliche VerantwortungsfĂ€higkeit? Personen, die bereits wirklich Verantwortung ĂŒbernehmen können, benötigen dieses Konzept nicht. Solche Personen, die keine Verantwortung ĂŒbernehmen können, halten sich selbst aber, wegen der UnschĂ€rfe des Begriffes selbst vĂŒr Verantwortungsvoll. Dies macht diesen Teil des Konzeptes somit wertlos.

Letztlich muss Verantwortung von beiden Seiten ĂŒbernommen werden; besonders aber von Doms gegenĂŒber den Subs. Alle Spieler brauchen die FĂ€higkeit Verantwortung zu ĂŒbernehmen – fĂŒr die anderen und fĂŒr sich selbst; eine gute KommunikationsfĂ€higkeit, Erfahrung und ein positives Menschenbild. Auch gehört manchmal die StĂ€rke dazu, auch ein verlockendes Spiel lieber nicht stattfinden zu lassen, wenn man der Ansicht ist, dass die Spielpartner diese Anforderungen nicht erfĂŒllen. So kann diese Übersicht ĂŒber die verschiedenen Konzepte nur ein Startpunkt fĂŒr jeden sein, sich selbst Gedanken ĂŒber die Regeln des Spiels zu machen.


SSCRACKPRICK
+
Vorteil
– erstes Konzept ĂŒberhaupt
– gibt ein zurĂŒckhaltendes Konzept fĂŒr Kink-Play
– legt mehr Gewicht auf die persönliche Verantwortung– noch grĂ¶ĂŸeres Gewicht auf persönliche UrteilsfĂ€higkeit

Nachteil
– keine objektiven MaßstĂ€be
– unklare Begriffe
– Spieler mĂŒssen bereits vorher verantwortungsvoll sein
– gefĂ€hrliche Praktiken möglich, wenn vereinbart
– unklar, wie “individuelle Verantwortlichkeit” festgestellt werden soll

Diesen Text auf Twitter teilen

Danke, dass du meinen Blog liest
Wenn du meine Arbeit unterstĂŒtzen willst,
kannst du dies mit 1 € tun,
indem du eine Paypal-Spende machst.
Vielen Dank 🙂

Spenden-Button

Mehr Deutschsprachige Texte dieses Blogs

Mehr lesen→

Follow this blog on
Twitter