Kink in Films and Series

Blog

Deutsche Version 🇩🇪
This text as audio podcast! 🎧→

Kink Culture

Kink and fetish in
mainstream movies and series

Published on 19 November 2020
By Michael

You’re watching a movie as teenager, perhaps together with your parents, or with some friends; and suddenly a particular scene captivates you. You forget everything around you and are just staring on the screen, just watch, what’s happening there. Suddenly you got a strange feeling: something between trepidation, liberation and arousal. You feel a bit odd, look at the others watching the movie, but the scene goes by without any special interest on them. Scenes with people tied up, being kidnapped, wearing tight and shiny clothing, scenes in which someone acts very dominant to another person, and the other one doesn’t fight back. For others watching, these scenes are just a small part of the story, or even meaningless for the plot, but for you, this scene rests on your mind, you think about it again and again.

Many people know such experiences from childhood and teenage years. They are moments of irritation and become a trigger for entering a new world. Often those pictures were not part of an obviously kinky scene, only the viewer makes it so. The following texts of this series are about such cultural fragments in movies, series, music, painting and literature, which touched many in their childhood and later on. Via Instagram and Twitter many reacted to my request to tell a few thoughts on that; these answers are partly included into this text, as well as answers to interviews I led for this blog.

Movies as an own world, as pictorially manifesting audio-visual imagination. Especially in this medium, in cinema and series, often kink and fetish elements appear. There are such movies, which have kink as their main motive, as “Fifty Shades of Grey“ (2015), “Secretary” (2002), in which Maggie Gyllenhaal plays a secretary who lives in a Master/slave-relationship with her boss, or the Netflix series “Bonding“ (2019), in which Tiff is a Dominatrix and Pete is her assistant. In the movie “Cruising” (1980) Al Pacino played a cop, who was planted into the gay leather scene, to search for a murderer. Also the biopic on the photographer Robert Mapplethorpe (Movie from 2018), who made big exhibitions with gay SM-Photography, or the biopic on “Tom of Finland” (2017), should be mentioned here.

Bonding (Netflix Series, 2019 ) © ; Fifts shades of gray (2015) © ; Secretary (2002) © ; Mapplethorpe (2018) © ; Tom of Finland (2017) © ; Cruising (1980) ©

But apart from that, in much more other mainstream movies and series kink aspects appear as well; just in short roles, in the background, or as little details. Just because teenager and newcomer to the kink community don’t have access to kink scene material, and because the entry point to this always happens via mainstream media, it is very interesting to take a look on this level. But how are those, in mainstream society tabooed, scenes shown in movies and series? And in which role types do those figures appear?

The “unseen visible” and the “accepted outsiderdom”
Kink and fetish elements appear in two different ways in movies and series: First, they appear in scenes, as figures and materials, which aren’t recognised as kinky by a majority of viewers: They are the “unseen visible”. For example leather guys in a motorcycle-gang, James Dean, Marlon Brando, or Shia Labeouf in a leather jacket in “Indiana Jones and the Kingdom of the crystal skull“ (2008); this also counts for “The man in the iron mask“, played by Leonardo DiCaprio (1998) or by Richard Chamberlain (1977). Also in pre-prime-time serials in which some guys get kidnapped by criminals. Those TV-series offer easier access to this world, because they can be seen on afternoon or early evening by teenagers. Every viewer can watch the seen, but most people don’t know what their neighbour in the cinema or on the couch feels. Here, hidden codes of the community are operating.

James Dean ©; Marlon Brando ©; Shia Labeouf © in “Indiana Jones and the Kingdom of the crystal skull” (2008)

Apart from that there are situations, in which some characteristics of figures are seen as kinky even by mainstream viewers. But these figures are shown in special ways, as it was usual for a long time for aspects of homosexuality: they are accepted as long as they take place in another context. Some figures got demonised, to show them as societal cryptic. In other films, this kind of sexuality is shown as strange, but not dangerous for the ruling heterosexual mainstream people. Even homosexuality in later decades was partly accepted, but only if those figures suffered a bad fate – it was all about mercy. These mechanisms can be seen in the great documentary “The Celluloid Closet” (1995).

Striking examples for kink and fetish elements shown in such ways, are the “Rubber Man“ (since 2011), who murders throughout the series, even if it is so exaggerated, that it can be seen as kind of self-ironical. This also applies for afternoon series, which show some kink related criminals. Apart from that, there are those “only sexually connoted” figures or those, which should be seen as nonconformist and because of that, they wear rubber and leather clothing; these figures are accepted in mainstream, because they are extravagant, and because of that, they can serve hidden needs of a mainstream audience.

“Rubber Man” © from “Amercian Horror Story” (since 2011)

Hero – Anti-hero – Villain
Figures with which kinksters identify themselves, appear in different role types: First, there are the heroes, which have super powers, help people, but stand outside of society. This offers those viewers, who struggle with identifying themselves with their kinkiness, an easier way to accept themselves. This is quite striking for “Batman”, who plays a totally different role in his every day life, and no one knows – must not know – who he really is. Also, “Spiderman“ is a quite shy guy by daylight – no one would think he is capable of being a super hero. Being clouded in secrecy and shrouded in mystery, knowing more than others, also exude the main characters in “Matrix“. The connection of a status of a hero and kink- and fetish-aesthetics is very eminently in all of these examples. Children series as “Ninja Turtles“ offers similar identifying points with super heroes, as well as “Superman“, the “Incredibles“, the “Xmen“, or “Captain Future“.

Matrix ©; Spiderman” ©; “Batman” ©; “Incredibles” ©; “Captain Future” ©; “Superman” ©; “Xmen” ©

Apart from that, there is a type of figures, who suffers. For example “Papillon“ (1973), who was sent to a prison camp because of false allegations. This also applies for the main character in “Roots“ (1977; Remake 2016), in which the black teenager “Kunta Kinte“ has to endure iniquities. A similar fate awaits “Prince Philippe of France“ as “The man with the iron mask“, who was captured and hidden from the world as a twin of King Louis of France. The fascinating aspect for many kinkster viewers in this kind of movies are those bondage- and dominance scenes – of course without any kind of non-consensual violence. This figures also show, that kinky experiences can be separated from the broader action context of the movies; those identification takes place not with a justification of iniquities, but apart and independently of that.

Also “Papillon“, “Kunta Kinte“ and “Prince Philippe“ are heroes, who suffer injustice, but are winning in the end of the story, and therefore can identified with. The “Gimp” in “Pulp Fiction” also suffers, but apart from Prince Philippe he is an ironical figure and as sex slave he seems to enjoy his situation. Beyond from such figures, there are also other ones, which offer less character orientated, but scenic orientated, ways to identify with. That applies for many unnamed and superficial kidnapped figures in crime series.

“Gimp” from “Pulp Fiction” ©; Papillon (1973) ©; “Man in the iron mask” (1977 © and 1998 ©)

A third type of figures are the villains, such as „Xerxes“ in the movie „300“ or the „Rubber Man“. Also, „Hannibal Lecter“ must not be forgotten here. A kind of superiority, acting in shadows, being one step ahead of others, acting according to one’s own rules, are a big appeal for many viewers. Who doesn’t want to be the villain in his imagination after work? 😉

“Hannibal Lecter” © in “Silence of the lambs”; “Xerxes” in “300” ©

Conclusion: Door opener and possibility for identification
Movies and series build an own world, in which kinkster can identify with different types of figures and roles. This works especially at that moment when the “unseen-visible” becomes clear and it builds a strong bond within the kink and fetish community of „seeing more“ than others in particular scenes.

In recent time films and series were published, as “Bonding“, or “Fifty Shades of Grey“, which don’t have kink aspect as subplot any more, but put the kink element right in the centre of their story; which don’t tell their story hidden via codes, but tell it quite frankly, and not longer show characters as societal outsiders. As modern and liberal as this is, the more the kink and fetish subculture looses its own characteristics. If something steps out of the dust and dim, it looses its magic. Both forms of showing kink elements in movies and series are good in their ways, if they enable people to identify themselves with it without any prejudices.

If you’ve enjoyed this text, you can like or retweet it on Twitter 🙂

This text as audio podcast:

Audio: Kink and Fetish in Mainstream Movies and Series Kinky Flamingo Blog

(What you hear is not the voice of the author of this text)
Here you can find all audio versions 🎧→

Share this text on Twitter

Thanks for reading my blog
If you want to support my work,
you can do this with 1 €/$/£
by making a Paypal donation.
Thank you 🙂

Spenden-Button

Related interview

Kinkster portrait
“No shame, no judgement, no regrets.”

I talked to Marcbound about strict bondage, early kinky experiences and favourite session noises

READ→

Related interview

Kinkster portrait
“Fetish also makes me feel free, even if I am tied up, or completely in trance”

Rubberfenix talked about the situation for kink people in Mexico, his work as co-producer of „Mr Rubber Mexico“ and how he discovered his own passion for rubber

READ→

Related interview

Kinkster portrait
“For me fetish is much more than sex”

Dan talks about fetish in everyday life, the difference between fetish and sex, and his feelings while being in bondage

READ→

Deutschsprachige Version des Textes

Kink Kultur

Kink und Fetisch in
Mainstream-Filmen und -Serien

Veröffentlicht am 19. November 2020
Von Michael

Du siehst als Jugendlicher einen Film, vielleicht noch mit den Eltern, oder mit Freunden; und plötzlich fesselt dich eine ganz bestimmte Szene. Du vergisst alles außen herum und starrst auf den Bildschirm, siehst nur, was passiert. Plötzlich hast du ein ganz seltsames Gefühl: Zwischen Beklemmung, Befreiung und Erregung. Du fühlst du dich auch etwas seltsam, siehst die anderen an, die den Film ebenfalls sehen, doch an ihnen geht diese Szene ohne großes Interesse vorüber. Szenen, in denen Menschen gefesselt werden, entführt werden; enge, glänzende Klamotten tragen; Szenen, in denen jemand sehr dominant zu jemand anderem ist, und der andere sich dagegen nicht wehrt. Für andere sind diese Szenen nur ein kleiner Teil einer Gesamtgeschichte, oder ganz unbedeutend für die Handlung, doch für dich ist diese Szene diejenige, die dir im Gedächtnis hängen bleibt, über die du immer wieder nachdenkst.

Solche Erfahrungen aus Kindheit und Jugend kennen viele. Sie sind ein Irritationsmoment, und Auslöser zum Eintritt in eine neue Welt. Oft waren diese Bilder gerade nicht Teil einer offensichtlichen Kink-Szene, sondern der Betrachter macht sie selbst erst dazu. In den folgenden Texten soll es um solche kulturelle Fragmente in Filmen und Serien, in der Musik, bildenden Kunst, und Literatur, gehen, die in der Kindheit viele berührt haben und es bis heute tun. Über Instagram und Twitter haben viele auf meinen Aufruf hin geantwortet; diese Antworten sind teilweise in die folgenden Texte mit einbezogen, sowie auch Aussagen aus bisher geführten Interviews auf diesem Blog.

Der Film als eigene Welt, als sich bildlich manifestierende audio-visuelle Phantasie. Ganz besonders in diesem Medium, im Kino und in Serien, kommen immer wieder Kink-, und Fetisch-Elemente vor. Es gibt solche Filme oder Serien, die ausdrücklich Kink zu ihrem Thema haben, wie etwa in „Fifty Shades of Grey“ (2015), in dem Film „Secretary“ (2002) in dem Maggie Gyllenhaal eine Sekretärin spielt, die mit ihrem Chef in einem Master – Sklavin – Verhältnis lebt, oder in der Netflix-Serie „Bonding“ (2019), in der Tiff eine Domina ist und Pete ihr Assistent. Al Pacino spielte in dem Film “Cruising” (1980) einen Cop, der in die schwule Leder-Szene eingeschleust wurde, und einen Mörder finden sollte. Auch das biografische FIlmportrait über den Fotografen Robert Mapplethorpe (Film von 2018), der vielbeachtete Ausstellungen mit schwuler SM-Fotografie machte, wie auch der biografische Film über “Tom of Finland” (Film von 2017), sollten hier genannt werden.

Bonding (Netflix Series, 2019 ) © ; Fifts shades of gray (2015) © ; Secretary (2002) © ; Mapplethorpe (2018) © ; Tom of Finland (2017) © ; Cruising (1980) ©

Aber auch in vielen Mainstream-Filmen kommen Kink-, und Fetisch-Aspekte vor. Meistens in einer kleinen Rolle, einer Nebenhandlung, oder in kleinen Details. Gerade weil man als Jugendlicher und Neueinsteiger in der Kink-Szene keinen Zugang zu Material aus der Community hat, sondern der Einstieg immer über den Mainstream gelingt, lohnt es sich, diese Ebene genauer zu betrachten. Wie werden diese im Alltag oft verpönten Szenen und Figuren dort eigentlich gezeigt? Und in welchen Rollentypen tauchen diese Figuren regelmäßig auf?

Das “ungesehene Sichtbare” und das “akzeptierte Außenseitertum”
Zunächst werden oft bestimmte Szenen, Figuren oder Materialien von der Mehrheit der Zuschauenden nicht als kinky betrachtet: Sie sind für jene das “ungesehene Sichtbare“. Etwa die Ledertypen einer Motorrad-Gang, James Dean, Marlon Brando, oder Shia Labeouf in „Indiana Jones und der Kristallschädel“ (2008) in Leder-Jacke; dies gilt auch beispielsweise für „Der Mann in der eisernen Maske“, gespielt von Leonardo DiCaprio (1998) oder Richard Chamberlain (1977). Ganz besonders deutlich wird dies auch in Vorabendserien, in denen Menschen von Kriminellen entführt werden. Diese TV-Serien sind oftmals ein viel einfacherer Zugang zu dieser Welt, weil sie Teil der Alltagskultur sind und von Jugendlichen am Nachmittag oder frühen Abend gesehen werden können. Hierbei gilt: Es ist für alle offensichtlich, jedoch merken die meisten nicht, was der Sitznachbar im Kino oder auf dem Sofa dabei fühlt. Hier spielen die versteckten Codes der Community eine entscheidende Rolle.

James Dean ©; Marlon Brando ©; Shia LaBeaouf © in “Indiana Jones and the Kingdom of the crystal skull” (2008)

Daneben gibt es Situationen, in denen bestimmte Eigenschaften von Figuren auch vom Mainstream als eindeutig kinky zu erkennen sind. Diese Darstellung verläuft nach ähnlichen Mustern wie beim Thema Homosexualität im Film: Es wird nur aufgrund eines anderen Kontextes akzeptiert. Gelegentlich wird es dämonisiert, und die Personen als gesellschaftlich abgründig dargestellt. In anderen Filmen wird diese Form der Sexualität als schräg, seltsam, aber für die herrschende heterosexuelle Mainstream-Meinung als ungefährlich darstellt. Auch wurde Homosexualität, gerade in späteren Jahrzehnten, zwar teilweise akzeptiert, aber nur wenn die betreffenden Figuren wegen ihrer sexuellen Ausrichtung ein entsprechend schweres Schicksal erlitten; es ging daher meistens um Mitleid. Besonders gut sind diese Mechanismen in dem Dokumentarfilm „The Celluloid Closet – Gefangen in der Traumfabrik (1995) zu sehen.

Markante Beispiele für Kink- und Fetisch-Elemente im Film sind hier etwa der „Rubber Man“ in „American Horror Story“ (seit 2011) der als mordende Figur durch die Serie zieht, auch wenn das so übertrieben ist, dass man es als selbstironisch sehen kann. Dies gilt auch für viele Figuren in Vorabend-Serien oder Filmen, wenn Kriminelle gezeigt werden, die eine Nähe zum Kink aufweisen. Davon unabhängig gibt es, besonders in Serien, auch immer wieder Figuren, die entweder rein sexuell konnotiert, oder weil sie als ausgeflippt gelten sollen, in Latex-, oder Lederkleidung erscheinen; diese Figuren werden oftmals deshalb im Mainstream akzeptiert, da sie als extravagant gezeigt werden, und so auch versteckte Sehnsüchte des Mainstream-Publikums bedienen.

“Rubber Man” © from “Amercian Horror Story” (since 2011)

Held – Antiheld – Bösewicht
Die Figuren, mit denen sich viele Kinkster identifizieren, kommen in verschiedenen Rollentypen vor: Es gibt zunächst die Heldenfiguren, die aufgrund ihrer Kleidung Kink, oder Fetisch-Phantasien erregen. Sie selbst haben Spezialkräfte, tun Gutes, stehen aber selbst etwas außerhalb der Gesellschaft. So kann gerade jemand, der aufgrund der gesellschaftlichen Randposition schwer zu seinen kinky Phantasien stehen kann, sich mit diesen so besser identifizieren. Besonders deutlich wird dies etwa bei Batman, der in seinem Alltag eine ganz andere Rolle spielt, und niemand weiß – ja wissen darf – welche Rolle er sonst einnimmt. Auch Spiderman ist tagsüber relativ schüchtern – niemand würde ihm diese Superheldenrolle zutrauen. Dieses Geheimnisumwitterte, und das mehr wissen als alle anderen, strahlen auch die Hauptfiguren in der Matrix-Trilogie aus. Die Verbindung von Heldenstatus und Kink-Ästhetik ist in all diesen Beispielen besonders deutlich. Die Kinderserie der „Ninja Turtles“ bietet ähnliches Identifikationspotential mit Superhelden, wie schlechthin der „Superman“, die „Incredibles“ , die „Xmen“, oder auch „Captain Future“.

Matrix ©; Spiderman” ©; “Batman” ©; “Incredibles” ©; “Captain Future” ©; “Superman” ©; “Xmen” ©

Dann gibt es den Figurentypus, der etwas erleidet. Etwa „Papillon“, der aufgrund eines falschen Urteils zu einer Verbannung in einer Strafkolonie verurteilt wird. Dies gilt in abgewandelter Form auch für den Hauptcharakter in der Serie „Roots“ (1977; Remake 2016), in welcher der schwarze Jungendliche „Kunta Kinte“ Ungerechtigkeiten erleben muss. Ein ähnliches Schicksal hat auch „Prinz Philippe von Frankreich“ in „Der Mann mit der eisernen Maske“, der als Zwillingsbruder des Königs zu dessen Machtsicherung versteckt wird. Faszinierend hieran sind für viele eben jene Bondage- und Dominanzvorstellungen – natürlich ohne nicht einvernehmliche Formen von Gewalt. So wird an diesem Figurentyp besonders deutlich, dass die kinky Erfahrungen von dem Handlungszusammenhang getrennt gesehen werden; die Identifikation mit den jeweiligen Figuren findet eben nicht unter Rechtfertigung von Ungerechtigkeiten statt, sondern unabhängig davon.

Doch sind auch Papillon, Kunta Kinte und Prinz Philippe Helden, denen unrecht geschieht, die aber am Ende siegen und mit denen viele sich identifizieren können. Der “Gimp” in “Pulp Fiction” ist ebenfalls eine Figur, die etwas erleidet, jedoch anders als etwa Prinz Philippe, ist Tarantinos “Gimp” mehr eine ironische Figur und als Sexsklave scheint er sich seine Situation gewünscht zu haben. Jenseits von solchen Akteuren mit denen sich identifiziert wird, existieren auch Figuren die weniger charakterliche, als denn szenische Identifikationsmöglichkeiten, bieten. So etwa viele namenlose und recht oberflächliche entführte Figuren in Kriminalserien.

“Gimp” from “Pulp Fiction” ©; Papillon (1973) ©; “Man in the iron mask” (1977 © and 1998 ©)

Als dritter Figurentypus gibt es die Bösewichte, etwa „Xerxes“ in dem Film „300“ oder den „Rubber Man“. Auch „Hannibal Lecter“ darf hier nicht vergessen werden. Eine gewisse Überlegenheit, das Agieren im Dunkeln, den anderen einen Schritt voraus sein, das Handeln nach dem eigenen Gesetz, bilden hier den Reiz für viele. Wer ist nicht schon mal nach der Arbeit gern in der eigenen Phantasie der Bösewicht?

“Hannibal Lecter” © in “Silence of the lambs”; “Xerxes” in “300” ©

Fazit: Türöffner und Identifikationsmöglichkeit
So bildet der Bereich des Films und der Serien eine eigene Welt, in der sich Kinkster mit verschiedenen Figuren und Rollentypen identifizieren können. Gerade in dem Moment, wo das “ungesehene Sichtbare” deutlich wird und so das die Community stärkende gemeinschaftsstiftende Band des „Mehr-Sehens“ in einer bestimmten Szene entsteht.

Erst in letzter Zeit sind vermehrt Serien und Filme entstanden, wie etwa „Bonding“ oder „Fifty Shades of Grey“, die das Thema Kink ganz ins Zentrum ihrer Handlungen stellen, nicht mehr als versteckt über Codes, nicht mehr als Nebenhandlung, und nicht mehr über eine gesellschaftliche Außenseiterfigur erzählen. So fortschrittlich dies erscheinen mag, desto mehr verliert sich dadurch auch die Spannung der Subkultur. Wenn etwas aus dem Halbdunkel tritt, verliert es alle Magie. Beide Formen der Darstellungen von Kink-, und Fetisch-Elementen in Filmen und Serien sind aber prinzipiell gut, wenn sie es ermöglichen, dass Menschen sich mit ihnen vorurteilsfrei identifizieren können.

Wenn dir dieser Text gefallen hat, kannst du ihn gern auf Twitter liken oder retweeten 🙂

Diesen Text auf Twitter teilen

Danke, dass du meinen Blog liest
Wenn du meine Arbeit unterstützen willst,
kannst du dies mit 1 € tun,
indem du eine Paypal-Spende machst.
Vielen Dank 🙂

Spenden-Button

Mehr Deutschsprachige Texte dieses Blogs

Mehr lesen→