Social or Unsocial Media?

Blog

home

Follow this blog on
Twitter

Deutsche Version 🇩🇪
This text as audio podcast 🎧→

Kink Culture

Social or Unsocial Media?
A Kinkster’s Perspective

© Louis.Rub

03 March 2021
By Michael

The world of social media is shiny and fast-moving. Everyone can present oneself, give an insight to his own life and make some contacts. But is this really the case? Or is it much less bright than it shines? In this text I want to mention a few critical aspects on social media, which count especially for kinksters:

For kinksters it is a complex situation, because many of them don’t have so many like-minded people around them in their home town, so social media compensates this. On the one hand, these media create a big worldwide community, but on the other hand, they as well bring along some disadvantages. „Social“ actually should mean communicative exchange between individuals; getting in touch with each other as real persons. Picture-based platforms as Instagram and also Twitter instead show only a reduced person to a level the person wants to show himself to others. It’s like in advertisement: there is always a difference between reality and what it shines to be. Perhaps you’ve experienced that, when you met a person for the first time in real, you knew only from social media so far.

Much too often, for example on Instagram, there is a pressure to perform: editing pictures, using filters, professional planning of taking a photo. This doesn’t mean reality, it is a construction of reality. Most people don’t share pictures, which really show themselves in their natural appearence, but instead they’re sharing created images of themselves. This all results in a competition between users in sharing best pictures and in doing this, they adapt rules, which tells, how a good picture in this world should look like. The aim gets, to collect many likes and followers, what seems to give you respect in the eyes of others; less the character of the person behind those pictures is it what counts.

In addition to that, a problem is, that many kinksters can’t be totally open in their social media profile, because you can’t control, who sees your pictures in the internet. Another aspect of this is: if people wear masks, this sometimes leads to a feeling of distance in the viewer’s eyes, because some people think, something needs to be hidden here, compared to other cases, when you can see one’s face. But if someone sees wearing a mask as part of his identity, this doesn’t mean hiding something, instead it means showing oneself to others. (If a deeper personal contact develops between two persons, then it of course is reasonable, if both sides want to see the faces of each other).

There are also sublte selection mechanisms existing in this world: we see a pressure towards what several trends in society tell us what is used to be „pretty“. This can be slim bodies, some trends in beard fashion, some barriers of age, or even ethnic aspects. You feel the pressure to post, to not become forgotten, and you compare yourself with others all the time. You become a brand of yourself. With time, you’re becoming to act wanting to look like the newest washing powder in an advertisement spot.

As many of you have learned over years in social media, in to many cases there is no real conversation, at least on Instagram and on Twitter. Too often it is no real dialogue between more than one person in both directions. Instead, most of the time it’s superficial, it avoids deeper feelings or discussions. Apart from that: Giving a „like“ is not a conversation.

While the mechanisms of presenting oneself, as well as social competition, operate in the same way in other forms of social media too, in dating apps you have to deal with some other problems: fake profiles; more fantasy-based, than reality-based chats; chatting only to find sexual relief, than to get to know the other person. When it comes to meeting someone, the trend of “ghosting” emerged, which means, not appearing to the meeting without any excuse. To put it clear: dating apps are great things for making contacts, finding new friends and organising events, but all down sides mentioned here are an expression of little sensitivity for other persons’ social needs.

So social media contacts can’t replace real life human contacts: you can’t see mimic and gestic reactions, you won’t get real time reactions, you won’t have body contact in the digital world. So most of this virtual contacts are an illusion, based of what you want to see in them.

The worst thing, what could happen, is, if this world replaces your real life. It becomes really bitter, if you start behaving in real life as your „Self“ does, that you created in social media. You often don’t even mention it when it starts. And sometimes you neglect real friends over this. Friends in real life like you as you really are, with your strengths and weaknesses, not just because of a few good looking pictures. So there is a risk, to invest too much into this virtual world, and not getting back enough, what would be good for yourself (and your mental balance).

So all this together is a dilemma, particularly for kinksters, because they need to get in touch with this worldwide community to be able to share their thoughts and feelings with people who feel similar, but they’re also subjected and vulnerable to this negative aspects of social media. There is a risk to get lost in it. I don’t want to condemn social media and of course many of us, and so did I, have met a lot of really kind and friendly guys. And some of these contacts later became real life friends. But it’s important to bear in mind, that, especially for kinksters, social media are both, a global community, but also a space, in which unhealthy competition, sometimes an „illusion of social interaction“ and other social rules are operating, which direct us in this world. I think we should try to be aware of this, we must distance ourselves from these aspects of social media, reflect how we act in this world, and which consequences our actions have, to see all of this from time to time in a new light.

If you’ve enjoyed this text, you can like or retweet it on Twitter 🙂

Audio version:

Audio: Social or Unsocial Media? – A Kinkster's Perspective Kinky Flamingo Blog

(What you hear is not the voice of the author of this text)
Here you can find all audio versions 🎧→

Thanks for reading my blog.
If you want to support my work,
you can do this with 1 €/$/£
by making a Paypal donation.
Thank you 🙂

Spenden-Button

Related interview

Kinkster portrait
Fetish causes me to feel a connection to a person or thing and feeling nothing but passion for it

Prince.Rubber talks about wearing rubber in public, his own journey of being a kinkster and what fetish means to him

READ→

Related interview

Kinkster portrait
“No shame, no judgement, no regrets.”

I talked to Marcbound about strict bondage, early kinky experiences and favourite session noises

READ→

Related interview

Kinkster portrait
“For me fetish is much more than sex”

Dan talks about fetish in everyday life, the difference between fetish and sex, and his feelings while being in bondage

READ→

Related interview

Kink Culture
Kink in mainstream culture
I. Movies and series

Skin tight full suits, kidnapping, shackles in prison; kinksters see more than others do in those scenes: this text is about how characters are shown in mainstream movies and series
(auch auf Deutsch 🇩🇪)

READ→

Deutschsprachige Version:

English version 🇬🇧

Kink Kultur

Soziale oder Unsoziale Medien?
Die Perspektive eines Kinksters

© Louis.Rub

03. März 2021
Von Michael

Die Welt der sozialen Medien ist glänzend und schnelllebig. Jeder kann sich selbst darstellen, einen Einblick in sein Leben geben und soziale Kontakte herstellen. Aber ist das wirklich der Fall? Oder ist es weniger strahlend, als es scheint? Ich möchte in diesem Text ein paar kritische Aspekte zu den Sozialen Medien ansprechen:

Für Kinkster ist es eine komplizierte Situation, weil viele von ihnen nicht viele Gleichgesinnte um sich haben, dort wo sie wohnen, und die Sozialen Medien dies kompensieren. So bilden die Sozialen Medien einerseits eine globale Community, haben aber andererseits auch einige Nachteile: „Sozial“ bedeutet kommunikativen Austausch zwischen Individuen. Man will in Kontakt kommen miteinander als reale Personen. Bildbasierte Plattformen wie Instagram und auch Twitter hingegen zeigt nur eine reduzierte Person auf eine Ebene, auf der sich diejenige Person anderen zeigen will. Es ist wie in der Werbung: Es gibt immer einen Unterschied zwischen der Realität und dem, was es scheint, zu sein. Vielleicht habt ihr das auch schon einmal erlebt, wenn man eine Person das erste mal Live trifft, die man bis dahin nur aus den Sozialen Medien kannte.

Zu oft, zum Beispiel auf Instagram, gibt es einen Druck zu performen. Bilder bearbeiten, Filter zu benutzen, professionell geplante Fotosessions. Das bedeutet aber nicht Realität, es ist eine Konstruktion einer Realität, welche der Absender der Bilder kreiert hat. Die meisten zeigen keine Bilder, die sie zeigen, wie sie wirklich sind, sie zeigen erschaffene Abbilder von einem selbst. Dies alles resultiert in einem Wettbewerb zwischen Usern, die besten Bilder zu teilen und die Regeln anzuwenden, die vorschreiben, wie ein gutes Bild aussehen muss. Das Ziel wird, möglichst viele Follower und Likes zu bekommen, was dir scheinbar Respekt beschert in den Augen Anderer; weniger der Charakter der Person hinter diesen Bildern ist es, was zählt.

Hinzu kommt: Viele Kinkster können nicht ganz offen sein in den Sozialen Medien, weil man nicht kontrollieren kann, wer alles die eigenen Bilder sehen wird. Ein anderer Aspekt hier ist: Wenn Leute Masken tragen, führt da manchmal zu einem Gefühl der Distanz in den Augen der Betrachter der Bilder, weil manche denken, hier müsste etwas verborgen werden, im Vergleich zu Bildern, wo man das Gesicht sehen kann. Aber wenn jemand das Tragen von Masken als Teil seiner Identität sieht, bedeutet es nicht, etwas zu verstecken, sondern im Gegenteil, sich zu zeigen. (Wenn es auch natürlich sinnvoll ist, bei sich entwickelndem tiefergehendem persönlichen Kontakt, später Bilder ohne Masken auszutauschen).

Es existieren auch subtile Auswahlmechanismen in dieser Welt: Wir erleben einen Druck dahingehend, was verschiedene Trends in der Gesellschaft uns sagen, was „schön“ sein soll. Das können dünne Körper sein, Bart-Trends, oder auch Schranken im Alter, und auch sogar geografischer Herkunft. Man fühlt den Druck, etwas zu posten, um nicht vergessen zu werden, und man vergleicht sich die ganze Zeit mit anderen. Man wird eine Marke seiner selbst. Mit der Zeit erwischt man sich dabei, wie das neueste Waschpulver in einem Werbespot aussehen zu wollen.

Wie viele von uns gelernt haben in Jahren in den Sozialen Medien, gibt es in zu vielen Fällen nur wenig echte Unterhalten dort, zumindest auf Instagram. Dies würde bedeuten: Gegenseitige Kommunikation in beide Richtungen zwischen mehr als einer Person. Stattdessen ist es meistens oberflächlich, und vermeidet tiefere Gefühle oder Diskussionen. Jenseits davon: Etwas zu „liken“ ist keine Kommunikation.

Während die Mechanismen der Selbstpräsentation und des sozialen Wettbewerbs in anderen Sozialen Medien ähnlich funktionieren, gibt es in Dating-Apps weitere Probleme: Fake-Profile; eher Fantasie-basierte, als Realitäts-basierte Chats; Chatten nur aus dem Grund, sexuelle Fantasie schnell ausleben zu können, als die andere Person kennenzulernen. Und wenn es um Treffen geht, kommt es immer häufiger zum “Ghosting”, was bedeutet, dass einfach ohne Erklärung einfach gar nicht zum Treffen erschienen wird. Um es klar zu sagen: Dating-Apps sind sehr gut, um Kontakte herzustellen, neue Freunde zu finden und Events zu organisieren, aber die hier aufgezählten Schattenseiten zeigen eine geringe Sensibilität für die sozialen Bedürfnisse anderer Personen.

Kontakte aus Sozialen Medien können kaum Kontakte aus dem echten Leben ersetzen: Man sieht keine mimischen und gestischen Äußerungen, man bekommt keine Echtzeit-Reaktionen, man hat keinen Körperkontakt in der digitalen Welt. Deswegen sind viele dieser virtuellen Kontakte eine Illusion dessen, was man selbst gern sehen würde.

Das Schlimmste, was passieren kann, ist, wenn diese Welt dein echtes Leben ersetzt. Es wird richtig bitter, wenn man anfängt, sich im echten Leben so zu verhalten, wie das „Ich“, das man in den sozialen Medien erschaffen hat; man merkt meistens nicht einmal, wenn dies anfängt. Und manchmal vernachlässigt man darüber auch richtige Freunde. Freunde im richtigen Leben mögen dich, wie du wirklich bist, mit deinen Stärken und Schwächen, und nicht nur für ein paar gutaussehende Fotos. Es besteht also ein Risiko, sehr viel in die Sozialen Medien zu investieren, und nicht genug dafür zurückzubekommen, was für einen selbst gut wäre (und auch die mentale Balance).

Es ist also ein Dilemma, besonders für Kinkster, weil sie diese weltweite Community benötigen, um ihre Gedanken und Gefühle mitzuteilen und auszutauschen mit Leuten, die ähnlich denken, aber sie sind auch verwundbar diesen negativen Trends ausgesetzt der Sozialen Medien. Es besteht die Gefahr, darin verloren zu gehen. Ich will die Sozialen Medien nicht verdammen, und natürlich haben viele, und auch ich selbst, viele nette und freundliche Leute kennengelernt. Und aus manchen dieser Kontakte sind auch Kontakte im richtigen Leben geworden. Aber es ist wichtig, im Kopf zu behalten, dass die Sozialen Medien besonders für Kinkster beides sind: Eine globale Gemeinschaft, aber auch ein Raum für ungesunden Wettbewerb, manchmal für die „Illusion von sozialer Interaktion“ und, dass andere soziale Regeln am Wirken sind, die uns in dieser Welt beeinflussen. Ich denke, man muss sich dessen bewusst sein, man muss sich von diesen Aspekten distanzieren, reflektieren, wie man in dieser Welt agiert, und welche Folgen das eigene Handeln hat, um all dies von Zeit zu Zeit einmal in einem anderen Licht sehen zu können.

Wenn dir dieser Text gefallen hat, kannst du ihn gern auf Twitter liken oder retweeten 🙂

Danke, dass du meinen Blog liest.
Wenn du meine Arbeit unterstützen willst,
kannst du dies mit 1 € tun

über eine Paypal-Spende.
Vielen Dank 🙂

Spenden-Button

Mehr Deutschsprachige Texte dieses Blogs

Mehr lesen→


home

Follow this blog on
Twitter